Der Reproduktionszyklus einer Hündin

Die gesunde, ausgewachsene Hündin ist die meiste Zeit sexuell inaktiv, kommt aber im Abstand von circa 7 Monaten in die Hitze (wird läufig).

Die Läufigkeit

Dass die Hündin bald läufig wird merkt mal an verschiedenen körperlichen Veränderungen : die Vulva schwillt an, Gechlechtshormonspiegel steigt an, der Hund richt streng fischig. Es kommt auch zur Verhaltensveränderungen , wie häufiges Markieren/ Urinieren, Schnuppern an jeder Ecke usw.

Die Läufigkeit dauert insgesamt 3 Wochen. In dieser Zeit bereitet sich der Körper der Hündin auf die Paarung vor. Der Progesteronspiegel ( Geschlechtshormon ) steigt kontinuierlich an.

 

Zur Beginn der Hitze tritt ein blutiger Ausfluss aus der Vulva. Am Anfang eher dunkel , dann heller. Es dauert circa 9 Tage (-/+ 2 Tage je nach dem Hund). In dieser Zeit richt zwar die Hündin für den Rüden attraktiv, ist aber noch nicht zur Paarung bereit.

Erst wenn der Ausfluss hell rosa, fast durchsichtig wird, steht die Hündin kurz vor der befruchtungsfähiger Phase.

Der Eisprung selbst dauert nur 2 Tage , die Hündin zeigt sich aber etwa eine Woche lang gegenüber dem Rüden paarungsbereit. Man soll auch an dieser Stelle erwähnen, dass die männliche Spermien etwa 10 Tage lang im Körper der Hündin überleben. Natürlich ist es besser , wenn der Deckakt so nah wie möglich an dem Eisprung liegt . Am besten zwei bis vier Tage nach Einsetzen der Deckbereitschaft bei der Hündin. Zur diesen Zwecken wird ein Progesterontest gemacht und zwar jeden zweiten Tag mit dem 7. Hitzetag anfangend.    

 

Nach der Hitze / einem Deckakt ist die Hündin entweder glücklich tragend oder scheinträchtig.

Der Deckakt

Das Bild zeigt einen erfolgreichen Deckakt

Die Hündin zeigt ihre Deckbereitschaft in dem sie ihr Hinterteil dem Rüden regelrecht präsentiert. Dabei wird der Schwanz zur Seite geschoben und der Hintern leicht angehoben. Der Rüde bespringt sie.

Der Deckakt selbst dauert 10 bis 45 Minuten. Der Rüde hängt in der Hündin fest, da der Penisschwellkörper des Rüden durch die Scheidenmuskulatur der Hündin festgehalten wird.

Wir stellen die Hunde immer vorsichtig neben einander , solange die festhängen, so wird der Rücken der Hündin geschont.

Ein ungewollter Deckakt sollte niemals gewaltsam unterbrochen werden, denn es besteht hohes Verletzungsrisiko für die beide Hunde. Die Pille danach ist dann eher eine humane Lösung.

Die Scheinträchtigkeit

Die Scheinträchtigkeit liegt in der Natur der Hunde. In einem Wolfsrudel bekommt nur das Alpha-Tier / Leittier Nachkommen. Alle anderen werden zwar läufig, aber nicht gedeckt und werden Ammen. Es kommt zur Scheinschwangerschaft , was dem Hormon Prolaktin zugeschrieben wird.

 

Ein scheinträchtiger Hund kann ziemlich nervig sein. Überall werden Plüschtiere adoptiert und mitgeschleppt. Die Milchleiste schwillt an. Manchmal kommt es zur Ängstlichkeit oder gar Aggressivität.  Die Anzeichen einer Scheinschwangerschaft sollten nach maximal 2 Wochen von allein verschwinden. Ist es nicht der Fall, kann man die Hündin hormonell behandeln lassen.

Bei uns haben immer die Reduzierung der Futtermenge und viel Bewegung Wunder vollbracht. Man kann auch homöopatisch dagegen wirken. Man gibt für eine Woche 3-mal täglich Pulsatilla D30. 

Züchter
Andre´Schall

Kreuzfeldstrasse 11

77815 Bühl

 

andre-schall@web.de
Tel.: 01629177208